Es ist ein Elefantenrennen. Die großen Sportmarken kämpfen einen einsamen Kampf im zweistelligen Millionenbereich und lassen, was die Zahl der Facebook-Follower anbelangt, viele Klubs alt aussehen. Wir sprechen vom FC Barcelona, von Real Madrid und von Manchester United. Alle drei Klubs vereinen weit über 30 Millionen Facebook Fans. Beeindruckend nicht wahr? Und die Teams wollen mehr. Wann sehen wir also den ersten Klub mit mehr Fans als Deutschland Einwohner hat?

Die Eindrücke der ersten Session und des Gespräches mit Katarina Witt waren noch gar nicht richtig verarbeitet, als es schon wieder hieß: Laptop raus, Flipcam an und – ihr werdet es kaum glauben – Stift und Papier zur Hand. Es stand die erste Session beim Global Sports Forum auf dem Programm. Thema: „Sport, flagship content shaping the future of my brand“. Moderiert von Kevin Roberts, (Editorial Director der Sportbusiness Group und vorgetragen von Rich Riley (Senior Vice President of Yahoo! EMEA).

Viele Blogs, Twitter- oder Facebook-Streams sind zurzeit vollgepackt mit Vorhersagen und Rückblicken auf das Jahr 2010 und das Thema Social Media. Derart viele, dass man irgendwie den Überblick verliert und schon mal gar nicht auch nur annähernd Zeit findet um all diese zu lesen. Aber eine ist mir ins Auge gestochen. Zwar benötigte sie einen zweiten Blick aber allein der Autor war es wert sich seine Ansichten einmal genauer anzusehen. Es war Peter Stringer – seines Zeichens Director Interactive Media der Boston Celtics.

Ist es nicht so, dass wir schon als kleines Kind mit auf den Weg bekommen, dass Versprechen da sind um eingehalten zu werden? Zumindest die meisten von uns. Ähnlich ging es auch mir damals, als ich nicht mal über einen Basketball hinweg blicken konnte. Also wollen wir nicht lange in der weit entfernten Vergangenheit schwelgen und ich mein Versprechen einlösen. Was für ein Versprechen? Mein Versprechen: Ein kleines „Round up“ zur Social Media Revolution, dem Tweedia Day, der Golden State Warriors zu schreiben.

Vor wenigen Tagen bin ich, mehr oder weniger durch einen Zufall, über ein wahnsinnig spannendes und innovatives Angebot gestolpert. Ein Angebot, was mich vor dem Hintergrund des „Twitter-Verbots“ bei Manchester United schlichtweg umgehauen hat. Wer der Auslöser war? Weiß ich nicht mehr genau. Was der Auslöser war? Das wird auch in einigen Monaten noch bestens im Kopf haben. Also kein langes Gerede, sondern konkret auf den Punkt gebracht: